#orgastreik und LV Bremen

 
 
“Wir hatten einen Deal: Wir halten euch den Rücken frei von Verwaltungskram und ihr macht gute Politik. Dieser Deal wurde einseitig gekündigt.”
 
 
1. Denial
 
Über Nacht vom 20.02 auf den 21.02 legten große Teile der IT und der Verwaltung als #Orgastreik im Sinne eines Warnstreiks ihre Arbeit nieder.
 
Ich sehe das so auch so für den Landesverband Bremen ähnlich und hätte auch gern Unterschrieben. Da Aktenordner eh keinen Ausknopf haben, eher laufend sind und ich die Tage sowieso Erkältet war hätte es sicherlich nicht denselben Effekt, wie bei der IT. Zudem die Insel Verwaltung in Bremen ja andere Probleme hat, dass man sich hier aus der Verantwortung aus welchem internen Grund und wie auch immer zurückziehen kann.
Desweiteren habt ihr ja meine (vor)letzte Mail gelesen, um die Entscheidung nachzuvollziehen, dass ich die Zerfaserungsgeschichten ebenso für ein falsches Signal und den falschen weg halte. Das ist weder mein Stil der Konfliktlösung, noch Mitgliedermotivation.
 
Aber die Katze ist aus dem Sack, die Kuchen- und Catcontentrunde hat Mehrheitlich härtere Mittel beschlossen, der Knopf ist gedrückt, Sanktion läuft. Und nach langem hin und her in der Nacht habe ich beschlossen aus Solidarität und aus dem Grund, dass dieser Arschtritt auch für Bremen gilt, mich zum Morgen hin ebenso auf die Liste der “Streikenden” gefunden. Betrachtet es daher meinet wegen als “Symbolpolitik”, als Zwangspause, als kollektive Ordnungsmaßnahme, als Hilferuf, meinen eigenen Frust den ich bislang nicht los geworden bin oder als ein Teil dessen, was ihr selbst über die Jahre erschaffen und miterbaut habt.
 
Nach den drei Mailtopics, der LaVo solle den anderen mit Distanzierung oder was auch immer hinterherziehen, gemischt mit einer Priese “wahrer/unwahrer Pirat”, den Flügel- und Geschichtsdiskussionen, ist dies genau das was dieser Warnstreik zu sagen versucht. Selbst bei Acht Leuten, von ca 30 Aktiven, reicht es um die Situation Ernst zu nehmen und mögliche Reaktionen zu überlegen. Denn es Spiegelt die Grundhaltung und die Stimmung uns selbst gegenüber. Es spaltet, ist destruktiv und einfach nur demotivierend für die anderen, die versuchen in ruhe, sorgen- und gatefrei Inhaltlich sowohl in der GS, als auch auf anderen Ebenen (wie z.B. Martina für PPEU und Sven für Bund) weiter zu kommen.
 
 
Ich heiße den Warnstreik weiterhin ebenfalls in seiner Intention gut, denn so Apokalyptisch war es nun auch nicht.
Wirklich _WICHTIGE_ Dienste waren immer erreichbar. Der Vorstand war Arbeitsfähig. Auch wurden keine Veranstaltungen wie das BSG Treffen dadurch großartig gestört. Es war ein Warnstreik. Dass wiki-, mail- und andere server hin und wieder über nacht gewartet müssen und das vor wenigen Jahren auch schon mal länger gedauert hat ist auch nicht neu. Die Gewohnheit, dass die downtimes nun am minimum stehen und dass statt einer 404 nun eine Botschaft steht, führten zu dem gewollten Schock, der die Piraten eigentlich wachrütteln sollte.
 
Das Spielchen guter Admin-Böser Admin funktioniert hier nicht. Auch ist die Verdrehung der JuPis hier hingegen Hilft nicht, wenn bestimmte Leute ihre aus guten Gründen ihre Arbeit niederlegen wollen und selbst Parteifremde Tools nicht nutzen (auch wenn die aktion doch piratig ist).
Da Rücktrittsankündigungen oder Hilferufe eh nicht mehr Ernst genommen oder heruntergeredet werden, hat der Streik den Schock erzielt, den viele gerade gebraucht haben. (>inb4 Rücktritt auch Erpressung, weiterlesen)
Malt bitte nicht den Teufel an die Wand, man kann mit der IT auch reden und da hat sie sich nach meinem Eintritt für mich auch viel an Vertrauen gewonnen.
 
Hart, aber anders bringt das irgendwie niemanden zum mehr Nachdenken.
 
 
2. Anger
 
Statt den Dialog zu Suchen, fing das übliche gebashe an.
Viele schreiten “SABOTAGE” auf. Andere wiederrum “MACHTMIßBRAUCH”.
Das Feindbild “Verwaltung” ist da, die Unterstützerliste wird schnell zur Blockliste, Twitterbubble läuft auf Hochtouren, wer nicht mit uns gegen die Kuchenrunde basht, ist gegen uns/total unpiratig/erpresser/bullshit/machtgeil/undemokratisch/etc.
 
 
Genau dieses Verhalten und die Unfähigkeit zum Dialog spiegelt sich die paar Mailthreads drunter auf der Bremer Liste wieder.
(und wo noch was auf popcornpiraten übrig blieb)
 
 
Viele von euch haben sich einfach isoliert und angefangen nach irgendwelchen Angriffspunkten zu suchen, die gar-nicht existent sind.
Angeblich soll der Warnstreik die Distanzierung zum #bombergate erzwingen und erpressen.
Statt zu erkennen, dass eben dieses Gate der Auslöser zum Warnstreik war, war man nun Blind und Taub zugleich.
Auch wenn die Artikel mit den Distanzierungen verlinkt waren und das so als eindeutig politische Forderungen seitens der IT und Verwaltung Missverstanden wurde, war rumhacken die erste Reaktion. Noch schlimmer war die Reaktion, erstmal nach irgendwelchen Anträgen und Tweets zu suchen, die eigene These untermauern würden, anstatt entsprechende Leute anzureden.
Die Energie um die Deutungshoheit der Verlinken Statements endet damit herauszufiltern, welcher Flügel nun gegen welchen Flügel spricht und welchem Flüger die Leute angehören die den Streik initiiert haben.
 
Auch Computersabotage nach § 303b des StGB kam in frage. Als sich das nicht genau deckte, hieß es einfach Sabotage und parteischädigendes Verhalten. PAV Anträge gegen 30 Leute wurden ernsthaft in Erwägung gezogen.
Godwin und Nazivergleiche waren auch in der nähe.
 
 
Auf Twitter mal wieder war das Verteidigen eigener Position scheinbar auch Wichtiger, als das akzeptieren der Realität, dass “die Kuchenrunde lange zugesehen hat, wie sich diese Partei politisch entwickelt, und sich immer weiter auf die heile Insel Verwaltung und IT zurückgezogen hat, in der Hoffnung, dass es auch wieder besser wird. Das war offensichtlich keine gute Idee.”
Eben die Realität, dass der Streik eben durch GENAU den Umgang ausgelöst wurde, wie der Umgang mit derm Streik bzw. #nixgate selbst.
 
 
Es zeigt, dass man Blinder und Tauber sich SELBST gegenüber nicht weiter sein kann.
 
 
Es mag euch überraschen, aber es gibt in dieser Partei keine Flügel namens “geschichtsvergessene Liberal-Nazis” oder “totalitäre Linksfaschisten”. Und es gibt auch keine spendenmißbrauchende “Technikfuzzies” mit Gottkomplex.
 
 
Über die persönlichen Angriffe bin ich enttäuscht.
 
 
3. Bargaining
 
Vielen wird auch das Recht zum Streiken untersagt.
IT Darf nicht Streiken, Verwaltung darf nicht Streiken. Das ist Machtmissbrauch, Erpressung und sogar Zensur.
Wenn die Streiken, Streikt die Basis auch. Der LaVo will soll sich Distanzieren, nein besser auch Streiken. Aber die Landeseigene Technik soll sich bitte wenigstens Distanzieren. Obwohl die ein Bestandteil der Bundestechnik ist. Dann eben Satireaccount und Hass verbreiten.
 
Nein, einfach PAV. Gegen alle. Alle 30. Liste ist ja da. Ich mein 40. Oh schon über 60. Dann eben jeden Schatzmeister, Gensek, Beaufrtragten oder einfach alle DSV Inhaber die nur irgendeinen positiven Tweet absetzen.
 
Oder Strukturen dezentralisieren. Buchungstabellen ab jetzt nur noch in Googledocs. Nein, wir brauchen ein Serverbudget. Für jeden LV. Am besten KV. Erstmal schnell bei den Jupis Mitglied werden, bevor die auch noch auf so blöde Ideen kommen. Oder Austreten. Oder für irgendwas kandidieren. Oder auch nicht.
 
 
Die Wasser und Schifffahrtsverwaltung hat vor einigen Monaten auch Gestreikt. Ist jetzt die ganze deutsche Schifffahrt nun Zusammengebrochen ?
Wenn die Wasserwerke Streiken, wird die Klospülung auch abgedreht ?
 
 
Srsly. Die Buchhaltung und viele Teile der IT sind zwar technisch zentral, jedoch wird völlig aus der acht gelassen, dass diese _dezentral_ gewartet und verwaltet werden. Und wenn sich Dezentral alle Verwaltungsleute nun beschließen so eine dezentrale Aktion durchzuführen, dann müssen nur mehr Knöpfe betätigt werden.
Dass angebliche Verwaltungs- “Machtzentrum” und seine “Machtdemonstration” ist auch eine hübsche Theorie.
Ich erinnere mich an den letzten LPT, wo ich in Panik im Kreis gelaufen bin, als wir keine Schatzmeisterkandidaten hatten und Auflösung tatsächlich als Option stand.
Kein Mensch wollte die Verantwortung übernehmen. Und nach wie vor fallen die _WENIGEN_ Verwaltungspiraten hauptsächlich dadurch auf, wenn mal nicht Verwaltet wird, oder die Website Streikt. Dass dies viel Zeit und Energie erfordert um noch an Inhalten zu Arbeiten, wird schnell mal vergessen. Schnell wird auch vergessen, wie oft Angebote sich in oder sich für die Verwaltung zu engagieren einfach abgelehnt werden. Und wie viele auch daran verbrannt sind und aus der “Verwaltungselite” ausstiegen um wieder zur “Zeit- und Geldelite” dazu zu stoßen.
 
Man kann IT und Verwaltungsgedöns nicht nur bloß auf Vertrauen reduzieren, wenn man sich selbst nicht daran beteiligt. Auf das Vertrauen, dass die Verantwortung ausgeführt wird sicherlich. Auf das Vertrauen, dass man seine (DS)Verpflichtung wahrnimmt auch. Aber das Vertrauen dass man sich nicht zur Wehr setzt, nie zu Harten Mitteln greift, dass man nur zuschauen darf wie sich alle anderen selbst demolieren ? Das ist kein Vertrauen, das ist eine Erwartungshaltung, die viele von der Kuchenrunde einfach nur länger gewohnt sind.
 
Ich hatte nie Probleme damit den Verwaltungs- und Orgakrams mit den politischen Krams zu trennen. Das war wichtig, als sich 2 Leute Verwaltungstechnisch aktiv im Landesverband engagierten bis nun daraus 6 wurden. Und es bleibt weiterhin wichtig, damit aus Differenzen in politischer Ansicht, keine Differenzen auf persönlicher Ebene werden und die Arbeit wieder auf die wenigen Schultern fällt, die gerade noch motiviert genug sind auch mal “öde” Aufgaben wahrzunehmen oder die einfach als einzige die Fachkenntnis haben. Damit auch Beschlüsse Sachlich, Differenziert und Zielgerichtet getroffen werden, anstatt mit Sympathien oder Antipathien.
Das ist die Neutralität (und Professionalität) der man sich nicht nur Verpflichtet, sondern die in der alltäglichen Zusammenarbeit einfach unverzichtbar ist.
Das ist in jedem fast jedem Ehrenamt so. Und jeder muss selber wissen ob man vor oder auf einem BPT seine Zeit mit Orga und Formalkram oder mit Programm verbringt. So ist das mit Prioritäten. Aber keiner wird dir auf dem BPT eine Akkreditierung verweigern, weil dein Tweet von letzter Woche nicht mit deiner Position übereinstimmt. Neutral und politisch neutral kann man nicht in einen Topf werfen.
Die Verwaltung war in dem Sinne unpolitisch wie es ging, viele haben eine politische Verwaltung gefordert, nun ist die Verwaltung intern politisch geworden. Die Verwaltung sagt schlicht weg, dass Sie nicht mit der politischen und inhaltlichen Verwaltung zufrieden ist. Der Hass hält sich in Grenzen. Insbesondere bei den Gliederungen, die sich von den Streik nicht angesprochen fühlen.
 
Dabei hat man eines der radikalsten und der letzen Mittel gewählt die nun da waren, was ich nicht gut heiße, aber klar Verstehe und hinter dem Versuch das richtige zu umkämpfen stehe.
 
Es gibt nun mal keinen Antrag oder eine Beschlussvorlage für ein Signal oder einen Aufruf wie diesen.
 
Es gibt keine klare Inhaltliche oder politische Forderung. Keinen politischen Zweck. Es gibt keine Rücktrittsforderungen. Es gibt keine Machtübernahme. Es gibt nichts was die Erpressungs- und Mißbrauchsvorwürfe bekräftigt. Man kann sich in den Text so viel Intepretieren wie man will oder eine einfache Tatsache akzeptieren:
 
 
Es gibt nur euch und einen Haufen Leute die demotiviert sind und ihre Arbeit niedergelegt haben. #twoff
 
 
Wer noch die nerven hatte, nichts von den den letzten Tagen mitbekommen hat oder keinen Twitter Account hatte… der arbeitet immer noch in Ruhe weiter. Wenn viele einen Warnstreik bereits für das Ragnarök halten, weiß ich auch nicht was diese Partei noch Wachkriegt. Das nächste #DramaGate ist jedenfalls nun erfunden.
 
Vielleicht wird jetzt tatsächlich als Konsequenz der Bundesbuchhaltung, der BundesIT, der Bundesausweisdruckerei und der Bundeskaffeemaschiene tatsächlich aus Angst, Panik und Schrecken nun der Rücken gekehrt und wir haben die Arbeit von ca. 4 Jahren zu Grunde gemacht und alles Gelernte und Erfahrene wieder verworfen. Vielleicht arbeitet man dann auch endlich wieder mit OpenSource Lösungen, statt mit einheitlicher proprietärer Software. Das Problem bleibt und wird dann eben auf die Landes und Kreisebene verladen. Der nächste #orgastreik äußert sich wieder rum in einem überforderten Landesschatzmeister, vielleicht sogar einem Homeserver und üblichem Popcorn den man aus den Vorjahren kennt. Abwehrreflexe sind auf hochtouren, Vertraue niemanden, denn der nächste spendenmißbrauchende Technikfuzzie hat bereits seinen Mitgliedsantrag eingereicht, der Grill wird jetzt schon vorgeheizt, DSV’en gedruckt.
Oder einfach eine eigene Partei Gründen, aber das hatten wir auch schon.
 
 
4. Depression
 
Das Vertrauen ist angeknackst, denn man weiß nicht was man als nächstes zu erwarten hat. Es ist unbequem. Man hat Angst. Es ist neu und es gibt keine Strategie wie man damit Umgeht. Viele verfallen in die Massenschockstarre.
Wer kein Twitter hat, wird von allen Argumenten verschont. Auch das ist neu. Es ist nur der Text und eine Liste an bekannten und unbekannten Nicknames. Irgendwie reicht es nicht einen oder mehrere Tweets mit der Unmut abzusetzen, denn davon gibt es bereits schon Tausende. Irgendwie hilft auch dieses unfollowen nicht wirklich viel. Die Frage steht im Raum wer oder was den #Orgastreik beenden wird und muss sich mit entsprechenden Menschen auseinandersetzen. Und zwar im Dialog.
 
Einige haben verstanden worum es dabei ging wie folgende Postings das beeindruckend darstellen:
 
Unsere GenSek Carolin, die mich damals für den LaVo eingearbeitet hat, konkretisiert:
 
Viele andere wiederum nicht, oder zumindest nicht ganz.
 
Viele gehen selbst in einen Streik. Nennt sich dann #Basisstreik. Oder #LaVoStreik. Welche Insel man sich selbst auch immer gerade gebaut hat, da zieht man sich zurück. Eine Metaheuchelei so gesehen.
 
Andere versuchen immer noch ihr eigenes Weltbild zu belegen. Mit Retweets. Mit Blogeinträgen.
Andere spielen es einfach runter. Aktion war daneben. Fertig.
Auch landen andere wieder am Anfang. Der Schuss war hat einen so erschrocken, dass jetzt das gesamte Internet in die Dropbox gezogen wird. Wieder taucht das mit dem Vertrauen auf. Manche erinnern sich an PayPal, Wikileaks und Assange.
 
Irgendein Ethikvortrag liegt in einem WordPress sicherlich bereit. Und sicherlich wird da einiges an berechtigter Kritik richtig sein.
Das weiß aber sowohl jeder aus der IT, der Verwaltung und der Orga. Das weiß man schon sehr lange.
 
 
Und dennoch fragt sich niemand wieso man diese Risiken eingegangen ist.
 
 
5. Acceptance
 
Interessant sind diejenigen, die es so halb Verstanden haben, aber trotzdem das richtige tun. Oder sich gar nicht auf ein leeres Gate erneut einlassen und das richtige fortführen (das mit der politischen Arbeit zum Beispiel).
 
Keiner erwartet irgendwelche Distanzierungen, Beschlüsse oder konkrete Handlungen.
Wir erwarten dass alle ihren Job machen. Sowohl die Basis, die betroffenen Vorstände und wir selber auch.
Wir erwarten dass wieder normal gearbeitet wird. Mit und für alle. Und dass diejenigen, die Arbeiten entsprechend Unterstützt werden, statt ins egoistische #mimimi gezogen zu werden.
 
Unsere Partei ist kleiner als man denkt.
Wir haben uns auf der Verwaltungsinsel in Empathie üben gelernt. Ebenso auf der Orgainsel. Und auf der IT Insel. Und auf manch einer AG Insel ebenfalls.
Der Zusammenhalt, die Solidarität unter den einzelnen Inseln und untereinander, der Fokus auf ein gemeinsames Ziel, Akzeptanz und Sachliche Diskussionskultur, ob TechTalk, Finanzausgleich oder BPT Ablauf Feinheiten mit riesen Input an Feedback.
Eben menschliche Werte, langes ehrenamtliches Engagement und jahrelanges Durchhalten haben die IT Ausschalten lassen.
Kein Zauberknopf. Keine Machtstruktur.
Kein Strukturprodukt, sondern ein Haufen bis fast geht nicht mehr gereizter und frustrierter Ehrenamtlicher, die euch lieber einen Spiegel vorhalten, anstatt einen Scherbenhaufen zu hinterlassen.
Und dieser Haufen wird größer. Mit jedem Gate, jeder Anfeindung, jedem Einigeln, jedem Tweet, jeder Stimme, jeder konträren Meinung die tot argumentiert wird, jeder verpassten und verpatzten Chance, jedem Archetypus einer Partei den man für einzig richtig hält.
 
 
“Wir sind nicht nur für das Verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das, was wir wiederstandslos hinnehmen”
 
Dabei reicht aber auch auf die letzten drei Mailtopics unserer Mailingliste zu schauen.
 
 
 
 
Wie gesagt, das sind die Erwartungen und vor allem auch große Hoffnungen:
-das Übernehmen von Verantwortung für die eigenen Aktionen und Aussagen.
-eine Diskussionskultur ohne Mobbing, Drohungen und Hetzjagden
-mehr Akzeptanz für andere Meinungen
-eine größere Solidarität untereinander
-mehr Beschäftigung mit Themen anstelle von Gate-Tourismus
-den Abbau von internen Feindbildern
-Fokussierung auf gemeinsame Ziele
 
 
Sagt ihr jetzt, was ihr vom Landesvorstand, der Verwaltung, der Orga und IT erwartet.
 
 
Am sonsten,
Keep Calm and Carry On
 
(irgendjemand muss ja hier auch Vermitteln, bin erstmal irgendwas mit Tickets schließen,)
@plutik
Advertisements
Tagged with: , ,
Posted in Piratengedöns

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: